Bildung und Qualifizierung

Menschen mit einer geistigen Behinderung individuell zu qualifizieren und zu fördern, ist eine der wichtigsten Aufgaben der Behindertenhilfe Wetteraukreis. Je nach Ihrer Leistungsbereitschaft und Ihrem Leistungsvermögen haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

Eine Gruppe von Menschen sitzt auf der Terrasse an einem Tisch und nimmt gemeinsam eine Mahlzeit ein.

Berufsbildung

Andreas Grau

Andreas Grau

Bereichsleitung Gestaltung des Tages

a.grau@bhw-wetteraukreis.de
06043 801 413

Schulabgänger und Menschen, die bereits eine Ausbildung begonnen haben oder die schon im Arbeitsleben angekommen sind und sich neu orientieren wollen, bestimmen im Berufsbildungsbereich ihren Weg selbst. Hier werden Ihre individuellen Fertigkeiten und Kenntnisse erprobt, gefördert und stabilisiert. Die Bildungsplanung und -vorbereitung sind personenzentriert – das heißt genau auf Sie zugeschnitten.

Im Berufsbildungsbereich werden

  • Ihre personalen Entwicklungen gefördert
  • Ihre beruflichen und lebenspraktischen Fähigkeiten entwickelt
  • Sie auf geeignete Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt oder in einer Werkstatt der bhw vorbereitet.

Das Bildungsangebot richtet sich an

  • Menschen mit einer geistigen Behinderung (BBB)
  • Menschen mit einer seelischen und / oder psychischen Erkrankung (BBB S&P)

Alle Infos zum Berufsbildungsbereich im Überblick (PDF): Berufliche Bildung

 

Eine Gruppe von Menschen sitzt auf der Terrasse an einem Tisch und nimmt gemeinsam eine Mahlzeit ein.

Zentrale inklusive Berufsorientierung

Bettina Kopp

Bettina Kopp

Fachkraft für Integration

 
b.kopp@bhw-wetteraukreis.de
 
06043 801 411
 
Behindertenhilfe Wetteraukreis gGmbH
Roland-Krug-Str. 15
63667 Nidda / Bad Salzhausen

Berufsweg selbst planen

Um Menschen mit Lernschwäche oder geistiger Einschränkung auf ihrem Weg in das Arbeitsleben außerhalb von Werkstätten für Menschen mit Behinderung zu unterstützen, gibt es bei der bhw die zentrale inklusive Berufsorientierung, kurz ziB.

ziB richtet sich an diejenigen, die

  • gerade mit der Schule fertig sind
  • in Bezug auf ihre Berufswahl noch nicht sicher sind oder
  • sich neu orientieren wollen.

 

Im Treffpunkt auf der Kaiserstr. in Friedberg unterstützen Fachleute der bhw Sie dabei

  • einen Beruf zu finden, der zu Ihnen passt
  • sich zu qualifizieren und wertvolle Grundkenntnisse zu erwerben
  • Ihre Stärken und Talente (neu) kennenzulernen

In Praktika in Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes erleben Sie selbstständig ein reales Arbeitsumfeld außerhalb der Werkstätten für Mensch mit Behinderung. Sie lernen die praktischen Arbeitsabläufe und das Berufsklima kennen. Dabei sind Sie nicht allein: Die Fachleute der bhw begleiten und unterstützen Sie dabei. So können Sie herausfinden, ob der Beruf Ihnen liegt und Sie diesen Weg weitergehen wollen.

Ablauf der ziB

Die ziB dauert in der Regel 27 Monate. Sie beginnt mit der Einstiegsphase,
in der Sie zusammen mit dem Fachberater Ihre Stärken, Bedarfe
und Wünsche ermitteln. Im Anschluss beginnt die Qualifizierungsphase. Die startet mit einem Bewerbercoaching. Sie machen verschiedene Praktika in Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes. Dabei lernen Sie interessante Berufe kennen und sind Teil eines Teams. Ziel ist dabei,
dass Sie nach den Praktika in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen werden.

 

Alle Infos zur ziB im Überblick (PDF): Zentrale inklusive Berufsorientierung

 

Eine Gruppe von Menschen sitzt auf der Terrasse an einem Tisch und nimmt gemeinsam eine Mahlzeit ein.

Teilqualifizierungen

Bettina Kopp

Bettina Kopp

Fachkraft für Integration

 
b.kopp@bhw-wetteraukreis.de
 
06043 801 411
 
Behindertenhilfe Wetteraukreis gGmbH
Roland-Krug-Str. 15
63667 Nidda / Bad Salzhausen

Die Behindertenhilfe Wetteraukreis bietet den Klienten Teilqualifizierungen an. Diese fundierten beruflichen Bildungsmaßnahmen sind von der jeweils zuständigen Kammer anerkannt. Die Teilnehmer lernen in verschiedenen Bausteinen die theoretischen und fachlichen Grundlagen des jeweiligen Helferberufs. Schließen Sie die Teilqualifizierung erfolgreich ab, erhalten Sie ein Zeugnis. Damit können Sie ihre Qualifikation formal nachweisen. So haben sie deutlich bessere Chancen, einen Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu bekommen.

Folgende Teilqualifizierungen bietet die bhw derzeit an:

Eine Gruppe von Menschen sitzt auf der Terrasse an einem Tisch und nimmt gemeinsam eine Mahlzeit ein.

BaE: Fachpraktiker-Ausbildung

Ihre Ansprechpartner

Die Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung (BaE) ist ein Angebot der Agentur für Arbeit. Ansprechpartner sind die Berufsberater der Agentur für Arbeit.

Bettina Kopp

Bettina Kopp

Fachkraft für Integration

 
b.kopp@bhw-wetteraukreis.de
 
06043 801 411
 
Behindertenhilfe Wetteraukreis gGmbH
Roland-Krug-Str. 15
63667 Nidda / Bad Salzhausen

Für junge Menschen, die nach der Schule eine Ausbildung machen und dabei etwas mehr Unterstützung brauchen, ist eine Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung (BaE) das Richtige. Die BaE ist ein Angebot der Agentur für Arbeit. Die Behindertenhilfe Wetteraukreis ist ein Bildungsträger, bei dem die BaE gemacht werden kann. Der Ausbildungsvertrag wird mit der bhw abgeschlossen.

BaE – Was ist das?

Die BaE ist eine alternative Berufsausbildung mit vielen zusätzlichen Angeboten für die Auszubildenden. Sie

  • werden professionell begleitet und unterstützt beim Lernen, bei der Prüfungsvorbereitung, bei den praktischen Arbeiten, in schwierigen Situationen und bei Alltagsproblemen
  • lernen und arbeiten in sehr kleinen Einheiten
  • haben ganz individuelle Lernziele
  • machen verschiedene Praktika innerhalb und außerhalb der bhw.

 BaE bei der bhw

Die bhw bietet die BaE an zum

  • Fachpraktiker für Holzverarbeitung
  • Fachpraktiker für Hauswirtschaft

In der Ausbildung lernen die Auszubildenden alle Grundlagen des Berufs. Die theoretische Ausbildung finden in der Berufsschule statt, die praktische bei der bhw.

Alle Infos zur BaE bei der bhw im Überblick (PDF): Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung

Die ersten Auszubildenden erklären in einem kurzen Film, was sie in ihrer Ausbildung lernen: