Arbeiten und Tagesstruktur

Menschen mit einer geistigen Behinderung individuell zu qualifizieren und zu fördern, ist eine der wichtigsten Aufgaben der Behindertenhilfe Wetteraukreis. Je nach Ihrer Leistungsbereitschaft und Ihrem Leistungsvermögen haben Sie verschiedene Möglichkeiten:
Eine Gruppe von Menschen sitzt auf der Terrasse an einem Tisch und nimmt gemeinsam eine Mahlzeit ein.

Berufsbildung

Andreas Grau

Andreas Grau

Bereichsleitung Gestaltung des Tages

a.grau@bhw-wetteraukreis.de
06043 801 413

Schulabgänger und Menschen, die zum ersten Mal bei der bhw eine Arbeit aufnehmen wollen, werden im Berufsbildungsbereich der bhw auf das Arbeitsleben vorbereitet. Hier werden Ihre individuellen Fertigkeiten und Kenntnisse erprobt, gefördert und stabilisiert. Die Bildungsplanung und -vorbereitung sind personenzentriert – das heißt genau auf Sie zugeschnitten.

Im Berufsbildungsbereich werden

  • Ihre personalen Entwicklungen gefördert
  • Ihre beruflichen und lebenspraktischen Fähigkeiten entwickelt
  • Sie auf geeignete Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt oder in einer Werkstatt der bhw vorbereitet.

Alle Infos zum Berufsbildungsbereich im Überblick (PDF): Berufliche Bildung

 

Eine Gruppe von Menschen sitzt auf der Terrasse an einem Tisch und nimmt gemeinsam eine Mahlzeit ein.

Zentrale inklusive Berufsorientierung

Bettina Kopp

Fachkraft für Integration

b.kopp@bhw-wetteraukreis.de
06043 801 411

Berufsweg selbst planen

Um Menschen mit Lernschwäche oder geistiger Einschränkung auf ihrem Weg in das Arbeitsleben außerhalb von Werkstätten für Menschen mit Behinderung zu unterstützen, gibt es bei der bhw die zentrale inklusive Berufsorientierung, kurz ziB.

ziB richtet sich an diejenigen, die

  • gerade mit der Schule fertig sind
  • in Bezug auf ihre Berufswahl noch nicht sicher sind oder
  • sich neu orientieren wollen.

 

Im Treffpunkt auf der Kaiserstr. in Friedberg unterstützen Fachleute der bhw Sie dabei

  • einen Beruf zu finden, der zu Ihnen passt
  • sich zu qualifizieren und wertvolle Grundkenntnisse zu erwerben
  • Ihre Stärken und Talente (neu) kennenzulernen

In Praktika in Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes erleben Sie selbstständig ein reales Arbeitsumfeld außerhalb der Werkstätten für Mensch mit Behinderung. Sie lernen die praktischen Arbeitsabläufe und das Berufsklima kennen. Dabei sind Sie nicht allein: Die Fachleute der bhw begleiten und unterstützen Sie dabei. So können Sie herausfinden, ob der Beruf Ihnen liegt und Sie diesen Weg weitergehen wollen.

Ablauf der ziB

Die ziB dauert in der Regel 27 Monate. Sie beginnt mit der Einstiegsphase,
in der Sie zusammen mit dem Fachberater Ihre Stärken, Bedarfe
und Wünsche ermitteln. Im Anschluss beginnt die Qualifizierungsphase. Die startet mit einem Bewerbercoaching. Sie machen verschiedene Praktika in Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes. Dabei lernen Sie interessante Berufe kennen und sind Teil eines Teams. Ziel ist dabei,
dass Sie nach den Praktika in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen werden.

 

Alle Infos zur ziB im Überblick (PDF): Zentrale inklusive Berufsorientierung

 

Eine Gruppe von Menschen sitzt auf der Terrasse an einem Tisch und nimmt gemeinsam eine Mahlzeit ein.

Werkstatt

Claus Kilian

Claus Kilian

Gesamtwerkstattleitung

 
c.kilian@bhw-wetteraukreis.de
 
06031 7232-37
Die Mehrheit der Betreuten arbeitet in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Die bhw betreibt im Wetteraukreis vier davon: in Friedberg, in Reichelsheim, in Glauburg und in Hirzenhain. Das Arbeitsangebot in den Werkstätten ist vielfältig. Von Montage- und Verpackungsarbeiten über Garten- und Landschaftspflege, Holzbearbeitung, CNC-Metallverarbeitung, Aktenvernichtung, Elektroentsorgung bis hin zu den Küchenbetrieben haben Sie je nach Interesse und Leistungsvermögen die Wahl, in welchem Bereich und an welchem Standort Sie arbeiten möchten.
Eine Gruppe von Menschen sitzt auf der Terrasse an einem Tisch und nimmt gemeinsam eine Mahlzeit ein.

Betriebsintegrierte Arbeit

Bettina Kopp

Fachkraft für Integration

b.kopp@bhw-wetteraukreis.de
06043 801 411
Wir vermitteln Ihnen auch einen betriebsintegrierten Arbeitsplatz oder ein Praktikum auf dem ersten Arbeitsmarkt und betreuen Sie je nach Bedarf vor Ort im Unternehmen.
Eine Gruppe von Menschen sitzt auf der Terrasse an einem Tisch und nimmt gemeinsam eine Mahlzeit ein.

Tagesstruktur

Eva Reichert

Eva Reichert

Geschäftsführerin

 
sekretariat@bhw-wetteraukreis.de
 
06043 801 250
 
Behindertenhilfe Wetteraukreis gGmbH
Bahnhofstraße 61
63667 Nidda

 

Wenn Sie Rentner sind, in Teilzeit arbeiten oder nicht mehr bzw. noch nicht in der Lage sind, eine Werkstatt zu besuchen, hat die bhw tagestrukturierende, therapeutische und lebenspraktische Angebote zur Gestaltung des Tages für Sie. Diese werden in den Wohneinrichtungen angeboten. Sie werden je nach Bedarf stundenweise, halbtags oder ganztags umfassend gefördert und betreut.

Eine Gruppe von Menschen sitzt auf der Terrasse an einem Tisch und nimmt gemeinsam eine Mahlzeit ein.

Tagesförderstätten

Andreas Grau

Andreas Grau

Bereichsleitung Gestaltung des Tages

a.grau@bhw-wetteraukreis.de
06043 801 413

Menschen mit multiplen Behinderungen, die nicht, noch nicht oder nicht mehr in den Werkstätten beschäftigt werden können, werden in den Tagesförderstätten der bhw betreut. Diese sind an die Wetterauer, Reichelsheimer und Hirzenhainer Werstätten angegliedert. Dort werden die Stärken und Vorlieben der Klienten berücksichtigt und gezielt gefördert. Das Förderkonzept beinhaltet die Bereiche Wahrnehmung, Motorik, Kommunikation, soziale Kompetenzen, Selbstständigkeit, Kreativität und Arbeitsintegration. Die klaren Strukturen und regelmäßig wiederkehrende Abläufe innerhalb der Tagesförderstätten hilft den Klientenen dabei, ihren Alltag zu bewältigen.