Wer sich in ein Buch vertieft, kann die tollsten Abenteuer erleben, in ferne Länder reisen und fremde Welten abtauchen – das haben die Kinder in der Kindertagesstätte Sonnenschein beim Bundesweiten Vorlesetag wieder einmal erlebt. Ein engagierter Papa hat sich Zeit genommen und den ganzen Tag lang 76 Kindern vorgelesen. Die lauschten gebannt den Geschichten von Isabell Flass, Astrid Lindgren, Oliver Scherz und Katja Gehrmann oder Erhard Diehl. Von Klassikern bis zu modernen Kinderbüchern war alles vertreten. Besonderen Spaß hatten die Jüngsten bei der Geschichte „Die Maus, die hat Geburtstag heut“ mitzuraten, welche Geschenke die Maus bekommt.

Sprache als Schlüssel zur Welt

Natürlich wird in der Kita Sonnenschein nicht nur am Vorlesetag zum Buch gegriffen. Vorlesen und schmökern gehören hier zum Alltag. Es gibt verschiedene, gemütliche Leseecken. Eine Bücherei wurde eingerichtet. Hier können sich die Kinder regelmäßig selbst Bücher ausleihen – auch mehrsprachige Bücher. Außerdem kommt einmal in der Woche die „Vorleseomi“ Ruth und erforscht mit den Kindern literarische Welten. Vieles davon wurde ermöglicht durch das Bundesprogramm „Sprach Kita – Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, an dem die Kita Sonnenschein teilnimmt. Die Fachkraft für Sprache, Katja Hollmann, die aufgrund des Programms in der Kita eingestellt werden konnte, berät und unterstützt die Kita bei der Weiterentwicklung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung, der inklusiven Pädagogik und der Zusammenarbeit mit Eltern. Denn wie der Titel des Programms schon sagt: „Sprache ist der Schlüssel: Durch sie erschließen wir uns die Welt, treten mit Menschen in Kontakt und eignen uns Wissen an. Studien haben gezeigt, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben“. Dies gilt für alle Kinder der Kita Sonnenschein, besonders profitieren Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund.